"bgproperties="fixed"> The current mood of zini at www.imood.com // -->





You can't change me, you can't save me.....Counter Blubb(s) online

  Startseite
    =[*(Probs)*]=
    *+*+*gelaber*+*+*
  Über...
  Archiv
  wissenswert =D
  Kinder+ihre Wahrheiten^^
  Männer halt...=P
  Reactions....(/)))/)(((
  ^:^:^:^hintergründige gedanken^:^:^:^
  <<<< ma things >>>>
  jaaaaaaaa......Bloghaustier
  jaja.....die $töckch€n
  500 questions
  T€$t$
  .....>AbC<.....
  %%%}Zitatöööö{%%%
  °°°={be different}=°°°
  and greetz goes to...
  mhhhhh....lecker...^^
  einfach stylish
 
  *lalala* lyrics
  ~~/~*Gekritzel*~~~
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    juzie
   
    glorian

   
    maccabros

   
    lili-blue

    ktulu
    - mehr Freunde




  Links
   soulrevenge
   Alex Blog
   Maddin's blog
   Maccabros Blog
   Chiby's Blog
   Mein etwas anderes GB^^
   Lisa's Blog
   Lili's Blog
   Ingenios Blog
   Das Phantom
   Sidhe's Blog
   allmy
   Raggi's Blog





http://myblog.de/tynkabel

Gratis bloggen bei
myblog.de
















Der kleine Punk
Es war einmal ein kleiner Punk.
Der kleine Punk hatte viele Freunde,ging an Konzerte,feierte Partys,
fickte rum, besauffte und bekiffte sich jeden Tag.Er hatte immer sehr
viel Fun.
Doch eines Tages, er war gerade 18 geworden, verlangten seine Eltern und
seine Lehrer von ihm das er eine Lehre machte,um später ins normale
Berufsleben einzusteigen,wie jeder *normale* Mensch auch.
Eigentlich wollte dies der kleine Punk nicht.Er wollte lieber weiter
feiern wie bisher und sein Leben geniessen. Seine Eltern jedoch liessen
nicht mit sich reden.
So musste er nachgeben, seinen schönen,grünen Iro abschneiden, seine
Doc's gegen Arbeitschuhe eintauschen und eine Lehre als Informatiker
anfangen.
Er war alles andere als glücklich mit seiner Arbeit,doch er hielt durch
und schloss die Lehre mit einer guten LAP ab und stieg danach ins *echte*
Berufsleben ein.
Der kleine Punk arbeitete und arbeitete,von morgens bis abens,tag ein
tag aus.Am Wochenende war er so müde das er keinen Schritt mehr vor die
Türe machte. So ging es jahr für jahr. Sein Blick wurde trüb, er
arbeitete wie ein Roboter.Die Zeit zog an ihm vorüber.
Dann als er 65 geworden war wurde er pensioniert.
Er musste plötzlich nicht mehr arbeiten,von einem Tag zum anderen.
Er wusste gar nicht was anfangen mit sich. So sass er stundenlang in
seinem alten Bandraum und sah sich Fotoalben seiner Jugend an.
Bilder die seine alten Freunde auf Party s und Konzerten zeigten,
seine Gitarre auf die er so stolz war oder sich als er mit seiner Band
auf Tour war.
Jetzt hatte er niemanden mehr. Er schaute in den Spiegel und
sah einen alten Mann mit traurigem Blick.
Ein Jahr später war er tod.Herzschlag.
Niemand kam an seine Beerdigung. Nur ein altes Punkrock tape und sein
Killernietenhalsband errinerten noch an den Punk von damals.



hat einfach style



Mona Lisa eben



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung